Home Review | Rezension Kelly Oram | Cinder & Ella 1

Kelly Oram | Cinder & Ella 1

by Aileen
2 comments

Ehrlich gesagt konnte ich ĂŒberhaupt nicht einschĂ€tzen, ob mir „Cinder & Ella“ gefallen wird. Auf der einen Seite fand ich das Cover total toll, auf der anderen hatte ich Bedenken, dass ein Buch mit dem Namen „Cinder & Ella“ etwas zu kitschig fĂŒr meinen Geschmack werden könnte. Zum GlĂŒck war es das ĂŒberhaupt nicht! Ich habe das Buch von Anfang an geliebt.

[unbezahlte Werbung, selbstgekauftes Buch]
Meine Bewertung: ★★★★★

Handlung

Cinder und Ella lernen sich ĂŒber Ellas Buchblog kennen. Sie fĂŒhren endlos lange Diskussionen ĂŒber ihre LieblingsbĂŒcher und spĂ€ter auch ĂŒber andere Themen. Doch dann ist Ella plötzlich verschwunden und Cinder kann sie nicht erreichen, da er ihre wahre IdentitĂ€t nicht kennt. Was er nicht weiß: Ella hatte einen schweren Autounfall und musste nicht nur den Tod ihrer Mutter verarbeiten, sondern auch unzĂ€hlige OPs und Rehas ĂŒber sich ergehen lassen.

Nach dem Tod ihrer Mutter muss sie von der OstkĂŒste der USA zu ihrem Vater an die WestkĂŒste ziehen. Doch dieser hat sie vor Jahren verlassen und eine neue Familie gegrĂŒndet. Ella sehnt sich vor allem nach ihrem alten Leben, doch durch die Tausende von Kilometern zwischen ihr und ihren Freunden, sowie Monate ohne Kontakt, fĂŒhlt es sich fĂŒr sie nicht richtig an, sich bei ihnen zu melden. Stattdessen schreibt sie nach langer Zeit wieder Cinder, der nicht erleichterter sein könnte. Doch auch er hat ein Geheimnis: Er ist ein bekannter Schauspieler. Ella soll davon natĂŒrlich nichts erfahren. Doch der Drang, sie nĂ€her kennenzulernen, wird immer grĂ¶ĂŸer.

Meine Meinung

Ich habe das Buch geliebt und bin von der ersten Seite an in den Bann der Geschichte gezogen worden.
Obwohl sich mein Verdacht, dass das Buch außerordentlich kitschig sein könnte, zum GlĂŒck nicht bestĂ€tigt hat, hat es etwas MĂ€rchenhaftes an sich.

Irgendwie waren mir Cinder und Ella auf Anhieb sympathisch. Sie haben beide versucht, ihr Leben möglichst normal zu gestalten und es dabei geschafft, sich selbst Steine in den Weg zu legen.

Cinder kann kaum noch einen normalen Umgang mit den Menschen in seiner Umgebung pflegen, seitdem er berĂŒhmt ist. Ella ist eine der wenigen, die ihn ganz normal behandeln, da sie nichts von seinem Erfolg ahnt. Und natĂŒrlich möchte Cinder das genauso beibehalten. Dass Ella ihn auch wie einen normalen Menschen behandeln wĂŒrde, wenn sie sein Geheimnis kennt, kann er schließlich nicht ahnen – die meisten anderen Menschen schaffen es schließlich auch nicht. Als behĂ€lt er sein Geheimnis lieber fĂŒr sich, anstatt sich zu öffnen. Ich wĂŒrde es an seiner Stelle wahrscheinlich genauso machen. Wer möchte schon etwas so Schönes zerstören? Die Chancen, dass sich die Situation durch die Offenbarung seines Geheimnisses verbessert, war nun wirklich nicht selbstverstĂ€ndlich.

Ella hingegen hat mit den Folgen des Unfalls zu kĂ€mpfen: Sie hat Angst, von den Menschen als „KrĂŒppel“ wahrgenommen werden, da sie leider auch nach der Reha noch nicht normal laufen kann und zudem viele Narben davongetragen hat. Leider kann ich ihre Angst verstehen, denn sie wird in ihrer neuen Umgebung nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Ich habe zweitweise allerdings angezweifelt, dass es einem Menschen in ihrer Lage wirklich so schrecklich behandelt wird. Ich kann die Situation an einer amerikanischen Privatschule schlecht beurteilen, aber ich weiß, dass es Ella an meiner Schule deutlich besser ergangen wĂ€re. Wir hatten nĂ€mlich auch einige Menschen mit Behinderungen an unserer Schule, die genauso dazu gehört haben, wie alle anderen. Vielleicht haben sie auch manchmal einen blöden Kommentar zu hören gekriegt – wer weiß -, aber die UnterstĂŒtzung von „der guten Seite“ hat definitiv ĂŒberwogen. Aber das heißt nicht, dass es woanders nicht wirklich so schlimm sein kann.

Der Schreibstil war wirklich sehr flĂŒssig. Da haben Kelly Oram und ihre Übersetzerin Fabienne Pfeiffer wirklich ganze Arbeit geleistet! HĂ€tte ich mehr Zeit gehabt, hĂ€tte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Ich fand es toll, anzuschauen, wie sich einige der Charaktere weiterentwickeln. Insbesondere die neue Familie von Ella hat sich im Laufe des Buches sehr gewandelt. Ich bin sehr gespannt, wie es im nĂ€chsten Band weiter geht! Ich kann es kaum erwarten, weiterzulesen. Zuvor muss ich aber noch ein paar andere BĂŒcher zu Ende lesen… Aber so lange dauert das schließlich nicht.

Das Cover

Ich finde das Cover toll, auch wenn man keinen direkten Bezug zur Geschichte herstellen kann (…ich zumindest nicht, vielleicht habe ich auch etwas ĂŒbersehen?). Ich mag den Kontrast der Farben und die Tatsache, dass das Buch den mĂ€rchenhaften Charakter so gut transportiert.
Ich fand den Einband an sich auch toll und qualitativ sehr hochwertig – das Buch liegt einfach super in der Hand und bleibt viel besser offen liegen, als die meisten anderen broschierten BĂŒcher.

Fazit

Ich kann das Buch allen Liebhabern von Young Adult, New Adult oder Romance nur ans Herz legen! Ich habe jeden Lesemoment sehr genossen und könnte mich kaum mehr auf den nÀchsten Band freuen.

Kelly Oram: Cinder & Ella
Verlag: One
Broschiert, 444 Seiten
Übersetzt von Fabienne Pfeiffer
ISBN:  978-3-8466-0070-2

mehr dazu auf der Seite des Verlags

Das könnte dir auch gefallen

2 comments

Meine 2019 Highlights 05.01.2020 - 15:09

[…] Review | Rezension […]

Reply
Rezension | Cinder & Ella 2 – Kelly Oram 11.01.2020 - 12:23

[…] Review | Rezension […]

Reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzung der Website zu analysieren. Wenn du auf dieser Website navigierst oder klickst, stimmst du Cookies zu. In den Einstellungen deines Browsers kannst du sie jederzeit löschen. NÀhere Informationen zu Cookies findest du in der DatenschutzerklÀrung unter "Mehr dazu". Einverstanden Mehr dazu