Home Review | Rezension Mila Summers | Verloren sind wir nur allein

Mila Summers | Verloren sind wir nur allein

by Aileen
0 comment

unbezahlte Werbung | Rezensionsexemplar

Irgendwie lese ich im Moment ziemlich viele verschiedene Genres – Contemporary, YA Thriller, Dystopien, historische Romane, Sachbücher und nun war endlich mal wieder ein ganz normaler Young Adult Roman an der Reihe! YA gehört sowieso noch immer zu meinen Lieblingsgenres, auch wenn ich die Bücher inzwischen aus einem anderen Blickwinkel betrachte, als vor 10 Jahren.

Meine Bewertung: ★★★★☆

Handlung

Skys Vater ist vor zwei Jahren plötzlich gestorben und noch immer ist sie tief in ihrer Trauer versunken. Als ihre Mutter plötzlich beschließt, mit ihr von Bosten zu ihren neuen Geliebten auf eine Ranch in Texas zu ziehen, bricht für Sky eine Welt zusammen. Sie ist nicht nur aus ihrer gewohnten Umgebung und der Nähe zum Grab ihres Vaters gerissen wurden, sondern muss sich auch noch mit einem neuen Alltag, einer neuen Schule und ihrem neuen Mitbewohner Jeff arrangieren. Jeff steht als Quarterback der Schule nicht nur im Mittelpunkt, sondern meint auch noch, Sky beschützen zu müssen. Doch mit der Zeit findet Sky heraus, dass Jeff gar nicht der Sunnyboy ist, für den er sich ausgibt, sondern selbst ein Geheimnis hat, das er um jeden Preis hinter sich lassen möchte.


Meine Meinung

Die Figuren waren mir sympathisch, gut beschrieben und vor allem auf eine tolle Art individuell. Auch ohne die Namen hätte ich meistens zuordnen können, wer was sagt oder tut. Damit sticht Mila Summer definitiv positiv heraus!

Die Hauptfigur Sky war mir allerdings zu naiv und unschlüssig. Auch mit 17 Jahren hätte sie Vieles schon viel früher einsehen oder verstehen können. Manchmal hätte ich sie gerne geschüttelt und ihr gesagt, dass sie endlich versuchen muss, ihr Leben zum Positiven zu wenden, anstatt zwei Jahre nach dem Tod ihres Vaters noch jegliche Kontakte zu vermeiden und ausschließlich schwarz zu tragen. Außerdem waren ihre Gedankengänge oft oberflächlich und auf bestimmte Themen konzentriert, wodurch mit schon früh klar war, was als nächstes passiert.

Die anderen Charaktere, zum Beispiel Skys neue Clique, waren im Vergleich deutlich erwachsener, vorausschauender und sind ihrem Alter sehr gut gerecht geworden. Das gilt auch für Jeff, dessen Handeln ich gut nachvollziehen konnte. Skys Mutter hat sich ihrer Situation entsprechend sehr nachvollziehbar verhalten – ich habe ihr jedes Wort geglaubt. Auch ihr neuer Partner Roger ist seiner Rolle gerecht geworden und ich konnte ihn mir bildhaft vorstellen.

Außerdem hat das Buch viele wichtige und sehr berechtigte Themen behandelt: Den Tod von Familienmitgliedern, den Zusammenhalt innerhalb eines Freundeskreises oder einer Familie und wie wichtig es ist, ehrlich zu sein und füreinander Verständnis zu zeigen.

Das Setting auf der Ranch fand ich sehr interessant. Ich konnte mir das Haus und die Koppeln mit den Pferden und Rindern recht gut verstellen, wenn auch nicht immer im Detail. Ich fand es toll, dass Sky mit ihrer Mutter nicht einfach nur zu Roger und Jeff in irgendein Haus gezogen sind, sondern dass das Setting der Geschichte ein gewisses Etwas verliehen hat.

„Verloren sind wir nur allein“ war außerdem sehr flüssig zu lesen. Die Geschichte hatte ein gutes Tempo, sodass ich jederzeit gut hinterhergekommen bin, aber mich auch nicht gelangweilt habe. Daher hatte ich trotz der Kritik an der Hauptperson ständig Lust, weiterzulesen.

Anders als viele andere YA Bücher würde ich diesen Roman dennoch eher einem jüngeren Publikum empfehlen.


Das Cover

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, aber zu diesem Thema stimmen bisher alle Meinungen, die ich gehört habe, überein: Das Cover ist wirklich toll!
Im Nachhinein könnte man sogar hineininterpretieren, dass die Konturen der Buchstaben „verloren“ sind und noch an ihren Platz zurück finden müssen, aber vielleicht musste ich damals im Deutsch LK einfach zu viele Interpretationen schreiben. 😉


Fazit

Verloren sind wir nur allein ist trotz der wichtigen und nicht immer einfachen Themen ein unterhaltsamer YA Roman, der sich flüssig lesen lässt. Die Hauptfigur Sky war mit insgesamt zu naiv und unschlüssig, allerdings fand ich die anderen Charaktere gut nachvollziehbar. Für ein jüngeres Publikum ist der Roman gut geeignet und empfehlenswert.

Mila Summers: Verloren sind wir nur allein
Verlag: One Verlag
Klappenbroschur, 432 Seiten
ISBN:  978-3-8466-0094-8

mehr dazu auf der Seite des Verlags

Ich habe dieses Buch als kostenloses Rezensionsexemplar erhalten – vielen Dank an den ONE Verlag!
Dennoch bleibt meine Meinung unverfälscht.

Das könnte dir auch gefallen

Leave a Comment

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzung der Website zu analysieren. Wenn du auf dieser Website navigierst oder klickst, stimmst du Cookies zu. In den Einstellungen deines Browsers kannst du sie jederzeit löschen. Nähere Informationen zu Cookies findest du in der Datenschutzerklärung unter "Mehr dazu". Einverstanden Mehr dazu